Samstag, 19. September 2015

Meine VisaPure Advanced von Philips. Whoop, whoop!

Der neue Stern am Beauty-Himmel

Soooooo, lange genug auf die Folter gespannt, endlich geht es ans Eingemachte. 
An meine Erfahrungen mit der VisaPure Advanced von Philips, die für mich der neue Stern am Beauty-Himmel ist. 



Whoop, whoop!

Für alle Ungeduldigen kurz die Fakten, die eigentlich schon ausreichen um sofort auszurasten, loszurennen und das Wunderding zu kaufen:
(Aber Achtung: gibt es explizit nur bei Douglas und auf www.philips.de)

  • Reinigung, Massage und Fresh Eyes in einem akkubetriebenen Gerät
  • Leichtes Wechseln der Aufsätze
  • man kann (fast) nichts falsch machen
  • äußerst ansprechendes Design, ähnlich wie ein Porsche vor der Türe ist die VisaPure bald im Badezimmer anzutreffen
  • gewohnte Philips-Qualität - tolle Verarbeitung
  • Haut, die reiner und sanfter nie war
  • Augenringe die zurückgehen
  • Durchblutung der Haut durch DIE Massage schlechthin
  • ...
Ich könnte hier noch ewig weiter schreiben. 
Wenn ihr euch noch vor dem PC halten könnt und noch nicht ganz überzeugt seid, werdet ihr es wohl am Ende dieses Posts sein. 
(Männer sollten ihre Kreditkarte eventuell eher nicht unbeaufsichtigt herumliegen lassen!) 
Das Weiterlesen des Posts findet nun also auf eigene (Sucht)-Gefahr statt. 
Ich übernehme explizit keine Haftung.

Verpackung und Design

Kommen wir zunächst zu dem ästhetischen Aspekt: der Verpackung und dem Design.
Die VisaPure kommt in einem schönen Karton daher, und ja, ich gebe es zu, ich stehe darauf. Ich finde es toll, wenn alleine das Auspacken eines Produktes ein Erlebnis ist. Und hier habe ich es auch ein wenig zelebriert. (Konfettis habe ich rausretuschiert...)

In Bildern:






Vielleicht versteht ihr meine Ekstase nun. Immer noch nicht?!? Dann lest einfach weiter:

Das Handstück und das komplette Zubehör wirken sehr hochwertig und super verarbeitet, das Handstück liegt angenehm in der Hand und schimmert perlmuttweiß. Die kleinen Akzente in kupfergold werten das Produkt dann nochmal auf. 
Gut, dass das Zubehör unschön in Plastikschälchen liegt und mit einer dünnen Plastikfolie umhüllt ist, finde ich nicht wirklich prickelnd. 
Ich gebe zu, ich bin da etwas empfindlich, aber meiner Meinung nach müsste das nicht sein. Unnötiger Plastikmüll, der dann auf unseren Meeren schwimmt. 
Da Philips ja den Eco-Ausweis hat (eine tolle Sache übrigens) und das umweltschonende Design von Produkten unterstützt, finde ich wäre hier eine kleine Veränderung von Nöten. 
Ganz ohne Plastikverpackung wirkt es dann auch wieder hochwertiger. Also ein klitzekleiner Kritikpunkt bei der Verpackung, sonst ganz wunderbar!



Bevor wir auspacken - die knallharten Fakten

• zehnmal effektivere Reinigung als mit der Hand
• drei Aufsätze für: Reinigung, Fresh-Eyes und Massage
• Hautzonen-Timer
• Zwei Geschwindigkeitsstufen

• Wasserfest
• Kabellos
• Akkulaufzeit: 2 Wochen 
• Aufladezeit: 6 Stunden
• Aufbewahrungstasche und Etui für die Aufsätze
• Farbe: weiß/kupfergold


Jetzt aber: Auspacken und die Inbetriebnahme

Zunächst erwähnenswert finde ich, dass das Gerät schon geladen ankommt, d.h. man kann sofort loslegen und muss nicht erst warten. 
Für die Ungeduldige unter uns, zu denen ich übrigens zähle, ist dies von enormem Vorteil. 

Das vollständige Aufladen dauert ca. sechs Stunden und die VisaPure kann mindestens zwei Wochen ohne Aufladen verwendet werden. Hier muss man natürlich berücksichtigen, dass eine tägliche Gesichtsmassage der kompletten Großfamilie die Dauer verkürzt.
Das Aufladen an sich ist sehr einfach, die VisaPure wird aufrecht in die Ladestation gestellt, die Ladestation auf sicheren Untergrund und wenn "ihr richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht". Oder so ähnlich.


Eigenschaften des Wunderdings

Intelligente Bürstenkopferkennung
Hier hat Philips einen großartigen Job gemacht, denn egal welchen Bürstenkopf ich aufsetze, das Gerät erkennt diesen Bürstenkopf beim Einschalten, dank der NFC-Technologie, kurz für Near Field Communication. Klingt interessant. Hat aber nichts mit Kommunikation auf dem Feld zu tun, sondern der Griff und die Aufsätze verfügen über einen Chip, welche per Funktechnik kommunizieren, vorausgesetzt sie sind nahe genug.
Nach dem Aufsetzen und einschalten erklingt ein Tonsignal und das passende Programm wird eingestellt. Jeder Aufsatz wird so in der richtigen Intensität, Drehbewegung und Länge angewendet.  
Intensitätseinstellung 
Je nach Haut und Empfindlichkeit kann bei jedem Aufsatz zwischen zwei Intensitätsstufen gewechselt werden:
  • Stufe 1: für die sanfte Behandlung (und wohl für die Männer unter uns)
  • Stufe 2: für eine intensive Behandlung (frei nach dem Motto: nur die Harten kommen in den Garten)

Jedoch wird empfohlen mit Stufe 1 zu beginnen.
Ich persönlich habe das Gefühl, ich müsste auf der Stirn Stufe 2 anwenden, da ich bei der ersten Stufe nicht so viel spüre. Bei den Wangen reicht Stufe 1.
Hautzonen-Timer
Auch das ist von Philips exzellent gelöst. Der Hautzonen-Timer zeigt an, wann man das Gerät zu einer anderen Zone führen soll indem er kurz aussetzt. Ähm, welche Zonen genau?Das Gesicht wird gedanklich (bitte nicht mit Edding markieren!) in drei Zonen aufgeteilt: rechte Wange, linke Wange und Stirn. Zu den Wangenzonen gehören Kinn, Nase, der Bereich zwischen Augen und Ohren, sowie der Bereich zwischen Nase und Oberlippe, auch als Philtrum bekannt (Klugscheißen aus.). 

Und nun zur Anwendung  

VisaPure mit dem Bürstenkopf

 Kommen wir zur Reinigungsbürste. 
„17.000 weiche Fäden massieren und reinigen sanft die Haut.“ 
Das ist mal eine Ansage. Und das Ganze unter der Dusche, am Waschbecken, in der Badewanne. Hier ist (fast) alles möglich, da wasserdicht.
Wichtig ist nur den Bürstenaufsatz nie trocken anzuwenden, da so die Haut gereizt werden könnte. Ich benetze also zunächst mein Gesicht mit Wasser, trage dann das Reinigungsprodukt meiner Wahl auf, feuchte die Bürste an und los geht’s- 20 Sekunden für jede der drei Zonen (also Wangen und Stirn). 
Man neigt am Anfang dazu dies sehr ausführlich zu machen, so dass die 20 Sekunden pro Zone gar nicht ausreichen. Hier muss man irgendwie das richtige „Handling“ bekommen. Die Bürste reinigt 10x besser als herkömmliches Reinigen, d.h. sie ist sehr viel intensiver und somit reicht es wirklich mit der Bürste in einem etwas flotteren Tempo über die Zonen zu fahren. Philips empfiehlt auch die Reinigung nicht zu übertreiben und keine Partie länger als eben die vorgegebenen 20 Sekunden zu reinigen! 
Ich habe die VisaPure morgens und abends angewendet und muss wirklich sagen, dass ich gefühlt noch nie so saubere und weiche Gesichtshaut hatte. Das Hautbild erscheint viel frischer und gesünder, Pflegeprodukte werden, meiner Meinung nach, viel besser aufgenommen, die Poren auf der Nase wurden kleiner und die Pickelchen, die auf meiner Stirn regelmäßig eine Party feiern, sind viel geringer geworden. Ganz weg sind sie (noch) nicht, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Vielleicht brauchen die auch noch eine Weile, bis sie kapieren, dass sie da nichts zu suchen haben.
Im Set enthalten ist der Bürstenkopf für normale Haut. Empfohlen wird ein Austauschen alle 3 Monate. 
Des Weiteren gibt es folgende Bürstenköpfe:
  • für unreine Haut
  • für porentiefe Reinigung
  • für besonders schonende Reinigung
  • für empfindliche Haut
  • Peelingbürste

Ich werde mir auf jeden Fall noch die Peelingbürste zulegen für ein Gesichtspeeling einmal pro Woche. Das reicht auch vollkommen, eine übertriebene Gesichtsreinigung ist definitiv nicht zu empfehlen. 
Wenn man das Produkt übrigens bei philips.de registriert, bekommt man in 2 Monaten eine Ersatzbürste kostenfrei zugesendet. Eine tolle Geste wie ich finde und das Schwabenherz freut sich.
Die Reinigungsbürste wurde mehrheitlich in unsere Badezimmerfamilie aufgenommen. Ok, ich hatte dabei 5 Stimmen, mein Mann eine.

VisaPure mit dem Fresh-Eyes Aufsatz

Der Fresh-Eyes Aufsatz sieht etwas spacig aus (runde Kappe) und bietet dem empfindlichen Bereich um die Augen eine besonders sanfte und erfrischende Pflege. 
Ich und meine Augenringe haben sich sehr darüber gefreut. Denn bis dato ist bei meinem Make-up der Concealer wohl das wichtigste und unersetzlichste Util. Wenn ich morgens in den Spiegel schaue, sehe ich auch nur meine Augenringe. Sonst nichts. Mein Gesicht besteht dann nur noch aus Augenringen. Gerade deswegen war ich sehr gespannt, was der Fresh-Eyes Aufsatz vollbringt. Zunächst wird jedes Auge 15 Sekunden behandelt, das Material ist selbstkühlend und hat einen speziellen Keramik-Überzug.  
Die Nano-Vibration und Rotation regt außerdem den Lymphfluss an, das ist auch keines Falls unangenehm und man empfindet kein Druckgefühl oder ähnliches.
Der Aufsatz kann außerdem mit einem Pflegeprodukt oder ohne angewendet werden. Ich habe ihn stets ohne Pflegeprodukt angewendet und zwar immer morgens nach dem Aufstehen. Das wurde schon ein kleines Ritual. Andere gehen direkt zur Kaffeemaschine, ich zu meiner VisaPure.Und das Tolle an der ganzen Geschichte ist ja, dass man dadurch wirklich frischer um die Augen herum aussieht. Ich hätte es nicht gedacht, dass das so funktioniert. Und ich habe das Gefühl, dass meine Augenringe besser geworden sind. Überdies denke ich nicht, dass es sich hier um einen Placebo-Effekt handelt. Ich habe es mir unter notarieller Aufsicht bestätigen lassen.
Meine Augenringe und ich sind uns einig: Diesen Fresh-Eyes Aufsatz wollen wir nicht mehr missen, because we looooove fresh eyes!

VisaPure mit der Massagefunktion

Nun zum Massage-Aufsatz. Er erinnert auf den ersten Blick an ein UFO, ist aber hochwertig und sehr gut verarbeitet (made in Hungary (not China!)) und macht Lust ausprobiert zu werden. 
Der Aufsatz wurde mit Experten für japanische Gesichtsmassagen entwickelt. Für den Massage-Aufsatz wurde die „Petrissage“ (Tiefenmassage), die die Durchblutung anregt und die „Tapotement“-Technik, die für sanfte Klopfbewegungen bekannt ist, miteinander vereint. Mit fünf kleinen Kugeln und der DualMotion Technologie fühlt es sich an, als würden 750 Fingerspitzen pro Minute sanft die Haut massieren. Nun ja, diesen Vergleich finde ich äußerst seltsam. Vor allem wie um Himmels Willen hat man das heraus gefunden? Aber gut, lassen wir das mal so stehen.
Wichtig ist ja, dass durch die Anwendung, die mehrmals die Woche durchgeführt werden darf (mit Pflegeprodukt oder ohne), die Lymphdrainage verbessert wirdSchwellungen können abklingen – für einen straffen und strahlenden Teint.
In der Anwendung muss man etwas üben und die Bürste richtig halten. Das hat man jedoch schnell raus und das Gefühl ist sehr angenehm. Auch mein Mann besteht nun auf eine regelmäßige Anwendung. Ich selbst bin grundsätzlich immer sehr verspannt im Gesicht, vor allem im Kieferbereich merke ich oft wie ich „krampfe“ und nicht richtig entspannen kann. Da kam dieser Aufsatz genau richtig. Es entspannt. Natürlich ist das jetzt kein Zauberstab und mein Gesicht ist für alle Zeiten ruhig, locker und entspannt , aber das Gesicht entspannt in den 3 Minuten (1 Minute pro Zone) ganz wunderbar.Und wenn es zusätzlich den Lymphfluss anregt und den Teint straffer und strahlender macht und das Alles dann noch ohne Chemie auf der Haut – was will man bzw. frau denn noch mehr?!?!?Wichtig ist allerdings, und darauf war ich nicht vorbereitet, die Haare gut aus dem Gesicht zu binden und nicht zu nah an den Haaransatz kommen, denn das könnte schmerzhafte Verwirrungen geben. Also nicht wirklich schmerzhaft, aber es ziept und die Haare verknoten sich schlimmsten Falls. Der Aufsatz sollte auch immer flach auf der Haut aufliegen, an Stellen (z.B. der Nase) liegt er nicht mehr flach auf und es funktioniert nicht bzw. zieht Haut mit sich. Also einfach nur die Wangen und die Stirn massieren, keine Experimente und alles wird gut. Auch den Bereich der Augen großzügig aussparen.Ich finde es an der Stirn nicht schmerzhaft, manch einer mag da vielleicht ein Problem haben, weil ja direkt unter der Haut der Knochen ist, aber dann kann man diese Stelle auch einfach auslassen. So wie es gut tut, alles was unangenehm ist oder gar schmerzhaft, hat in diesem Beautyverwöhnprogramm nichts zu suchen.
Auch diesen Aufsatz möchte ich (und mein Mann) definitiv nicht mehr missen!

Fazit 

Wer seine Frau glücklich machen will:KAUFEN!

Auch wenn die VisaPure auf den ersten Blick nicht ganz günstig ist, so lohnt sich jeder Euro, den ihr in sie investiert. Ich bin wirklich begeistert und war selten so angetan von einem elektrischen Gerät.


#VisaPureAdvanced #wennihrjetztnochnichtüberzeugtseiddannweißichauchnichtmehr #Philips #Markenjury #dankedassichtestendurfte #neuerSternamBeautyHimmel #bääääm #whoopwhoop #ComicsprachesagtmanchmalmehralstausendWorte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen